Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Spaß beim Wintersport – auch eine Frage der richtigen Ernährung

Eine Woche Winterurlaub bringt so viel wie zwei Wochen Sommerurlaub – das hört man immer wieder. Die oft ungewohnte Bewegung an frischer Luft fördert die Erholung. Damit dies wirklich zutrifft, kommt es auch beim Hobbyskifahrer auf die richtige Ernährung an.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Ursula Heid

Diplom-Ingenieurin (Haushalts- und Ernährungs­technik)
29. Januar 2018
Bild: (c) Cornerstone / pixelio.de

Das Frühstück als Grundlage

Ein gelungener Skitag beginnt schon beim Frühstück. Wie bei jeder anderen sportlichen Ausdauerbetätigung kommt es auch beim Skifahren auf eine ausreichende Kohlenhydratversorgung an, um Energiereserven anzulegen. Daher sind Vollkornprodukte in Kombination mit hochwertigem Eiweiß und Fett zum Frühstück eine gute Wahl. Beispiele für ein leckeres Skifahrerfrühstück sind Müsli mit Früchten, Quark und Milch oder auch ein knuspriges Vollkornbrötchen mit Rührei.

 

Der Snack zwischendurch

Wer länger als eine Stunde im Schnee unterwegs ist, sollte insbesondere bei den ausdauerbetonten Aktivitäten wie Langlauf oder Schneeschuhwandern an den Energienachschub denken. Der Körper kann nur begrenzt Energiereserven anlegen. Daher ist der Snack zwischendurch sehr wichtig, um nicht plötzlich "schlapp" zu machen. Wer keine große Pause machen will, kann sich Müsliriegel oder belegte Brote für zwischendurch in den Rucksack packen. Bei der Pause auf einer Skihütte stehen immer Pasta- oder Kartoffelgerichte auf der Speisekarte.

 

Trinken nicht vergessen

Auch wenn man, insbesondere bei der Skiabfahrt, nicht das Gefühl hat zu schwitzen und sich kein Durstgefühl einstellt, ist regelmäßige Flüssigkeitszufuhr sehr wichtig. Besonders durch die Atmung wird beim Wintersport viel Flüssigkeit ausgeschieden. Dazu kommt, dass Kälte das Durstgefühl unterdrückt. Etwa zwei Liter am Tag sollten es schon sein.

Vorsicht ist hingegen beim Alkohol geboten: Er führt nicht nur im Auto sondern auch auf der Piste zu erhöhter Unfallgefahr. Außerdem sorgt er für eine Erweiterung der Blutgefäße und fördert somit eine schnellere Auskühlung.

Wer diese Tipps berücksichtigt, kann seinen Skiurlaub richtig genießen!




Bildquellen von oben nach unten: (c) Cornerstone / pixelio.de, (c) Rike / pixelio.de, (c) FeatherWol / sxc.hu, (c) berwis / pixelio.de, (c) CFalk / pixelio.de, (c) Anita Winkler / pixelio.de, (c) Gregor Fuhr-Boßdorf / pixelio.de, (c) morderska / sxc.hu, (c) Lizard / clipdealer.com, (c) Rainer Sturm / pixelio.de, (c) kumar7075 / clipdealer.com, (c) matka_W / clipdealer.com