Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Gemüsebrühe selbst machen

Eine selbstgemachte Instant-Gemüsebrühe sollte in keinem Haushalt fehlen. Sie verleiht Saucen, Suppen oder Dipps eine aromatische Würze, und das ganz ohne künstliche Zusätze.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
15. Januar 2018
Bild: (c) vivilweb / clipdealer.com

Selbstgemacht im Trend

In vielen Rezepten wird in der Zutatenliste die Zugabe von Gemüsebrühe genannt. Gemeint ist damit eine frische Brühe oder einige Löffel Instantbrühe, die in Wasser aufgelöst werden. Bei fertigen Produkten aus dem Supermarkt sind die Zutaten vordefiniert und nach einiger Zeit des Gebrauchs stellt sich bei vielen Gerichten eine sehr ähnliche geschmackliche Note ein.

Dabei ist die eigene Herstellung einer Instantbrühe überaus einfach. Der Vorteil ist, dass alle Produkte selbst ausgesucht und nach der persönlichen Vorliebe zusammengestellt werden können. Auf künstliche Konservierungsstoffe oder sonstige geschmacksgebende Zusätze kann vollständig verzichtet werden.

 

Mischung macht den Unterschied

Auch wenn die Herstellung einige Zeit in Anspruch nimmt, lohnt es sich dennoch, da in einem Durchlauf schnell der gesamte Monatsvorrat zubereitet werden kann. Als Gemüse und Kräuter eignen sich: Karotten, Zwiebeln, Knollensellerie, Frühlingszwiebeln, Pastinaken, Lauch, Knoblauch, Bärlauch, Liebstöckel, Petersilie und Schnittlauch. Die Menge der einzelnen Lebensmittel bestimmt letztlich den dominierenden Geschmack. Hier kann ein bisschen ausprobiert werden, bis die perfekte Mischung gefunden ist.

 

Waschen, schneiden, abfüllen

Alle Lebensmittel werden zunächst gewaschen, trocken getupft und eventuell auch geschält. Mit einer elektrischen Küchenmaschine wird alles sehr klein gehäckselt. Als natürliches Konservierungsmittel ist die Zugabe von Salz erforderlich. Mit dem Gemüse und den Kräutern vermischt ist die Instant-Gemüsebrühe auch schon fertig. Sie kann nun in abgekochte Weck- oder Marmeladengläser abgefüllt werden.

Alternativ können Gemüse und Kräuter auch auf einem Backblech locker verteilt und im Ofen über mehrere Stunden bei niedriger Temperatur getrocknet werden. Anschließend wird alles noch einmal im Mixer fein vermahlen, wiederum mit Salz vermischt und abgefüllt.




Bildquellen von oben nach unten: (c) vivilweb / clipdealer.com, (c) klenova / clipdealer.com, (c) yatomo / clipdealer.com, (c) SimoneVoigt / clipdealer.com, (c) szefei / clipdealer.com, (c) dream04 / clipdealer.com, (c) cjung / clipdealer.com, (c) ildipapp / clipdealer.com, (c) chamillewhite / clipdealer.com