Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

In der Suppe liegt die Kraft

Was früher als Reste-Essen galt , feiert derzeit ein großes Comeback in der modernen Ernährung.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Kathrin Hingst

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
1. März 2010
Bild: (c) leonalim / sxc.hu

Angesagt wie nie

Suppen und Eintöpfe sind das angesagte Mittagessen schlechthin.

Das Angebot reicht von heimischen Klassikern wie Hühnersuppe und Gemüseeintopf bis hin zu exotischen internationalen Spezialitäten, beispielsweise thailändischer Kokossuppe oder indischem Kichererbseneintopf.

 

Gesund und schlank

Nicht nur im Geschmack sind die Suppen ausgesprochen gut, denn das leichte Mittagessen ist bekömmlich und belastet im Büroalltag nicht. Ernährungswissenschaftler begrüßen den Trend zur Suppe: Gerade Gemüsesuppen und Eintöpfe versorgen den Körper mit vielen Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Ein Eintopf mit Bohnen, Linsen, magerem Fleisch oder Fisch ist zudem eine wertvolle Eiweißquelle.

Auch kalorienbewusste Esser können bei Suppen ungeniert zuschlagen: Durch ihren hohen Wassergehalt machen Suppen satt. Und zugleich sind Eintöpfe und klare Suppen kalorienarm.

 

Vielfältig und praktisch

Werden Sie doch einfach in der eigenen Küche kreativ: Suppen und Eintöpfe sind gut vorzubereiten – dem Ideenreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Und wer gleich einen großen Topf kocht, kann Suppe und Eintopf einfach auf mehrere Mahlzeiten aufteilen und einfrieren.

 

Suppe: Was ist was?

  • Für klare Suppen wird aus einem Suppenhuhn oder Rindfleisch mit Gewürzen eine Brühe gekocht. Alternativ lässt sich auch Gemüsebrühe verwenden. Reichern Sie diese nach Belieben mit Gemüse, Nudeln, Reis, Grieß oder Backerbsen an.
  • Ein Eintopf ist eigentlich nichts anderes als eine klare Suppe – aber durch mehr Einlage wird er zum sättigenden Hauptgericht.
  • Gebundene Suppen, wie Spargelcremesuppe oder Möhrensuppe, erhalten ihre Cremigkeit durch Pürieren oder Andicken mit Sahne oder Mehlschwitze. Neben dem Pürieren ist das Zusetzen einer geriebenen rohen Kartoffel eine sehr gesunde Methode. Probieren Sie es aus!




Bildquellen von oben nach unten: (c) leonalim / sxc.hu, (c) miccala / sxc.hu, (c) CGissmann / clipdealer.com, (c) BirgitH / pixelio.de, (c) Stihl024 / pixelio.de, (c) mickeymousehouse64 / clipdealer.com, (c) Josef Türk Jun. / pixelio.de, (c) CarmenSteiner / clipdealer.com, (c) elvis_p / sxc.hu, (c) Instinktknipser / pixelio.de, (c) Betty / pixelio.de, (c) rcaucino / clipdealer.com, (c) ildipapp / clipdealer.com, (c) Josef Johann Obiltschnig / pixelio.de, (c) Szakaly / clipdealer.com, (c) Guenter Hamich / pixelio.de, (c) rumxde / clipdealer.com, (c) andreyst / clipdealer.com, (c) enyvavsha / clipdealer.com