Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Lebkuchen – Gebäck mit Tradition

Lebkuchen sind heute das klassische Gebäck der Weihnachtszeit: Es gibt sie mit Schokoladenüberzug, mit Nüssen, Mandeln oder Marmeladenfüllung. In früheren Zeiten wurde das Festtagsgebäck auch zu Ostern gebacken.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Kathrin Hingst

Master of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
14. Dezember 2009
Bild: (c) Ruth Rudolph / pixelio.de

Es begann mit Aachener Printen

Die Tradition der kleinen Gewürzkuchen lässt sich bis zu den alten Ägyptern zurückverfolgen. So, wie wir die braune Leckerei kennen, wurde sie jedoch erstmals im Mittelalter in Belgien hergestellt. Von dort aus schwappte der Lebkuchen nach Aachen. Noch heute sind Aachener Printen ein Klassiker. Später gelangte das Gebäck in die fränkischen Klöster rund um Nürnberg und von dort aus in zahlreiche Städte, die an bedeutenden Handelsknotenpunkten lagen. Ihre lange Lebkuchentradition verdanken diese Städte ihrer Nähe zu den exotischen Gewürzen aus Fernost. Ingwer, Anis, Muskat, Zimt, Kardamom und Koriander bekam man dort am ehesten. Und für den charakteristischen Lebkuchen-Geschmack sind sie unerlässlich.

 

Honig und Gewürze

Auf diese Gewürze geht auch die Bezeichnung "Pfefferkuchen" zurück, die heute noch vielerorts gebräuchlich ist: Im Mittelalter bezeichneten die einfachen Bürger alle exotischen Gewürze aus fernen Ländern per se als "Pfeffer". Auch der Name Honigkuchen bezieht sich auf einen prägenden Geschmacksträger des Lebkuchens. Bienenhonig verleiht dem Lebkuchen noch heute seine aromatische Süße.

Darüber hinaus kommt kein Lebkuchen ohne Mandeln, Nüsse, Mehl, Eier und Zucker aus. Eine weitere Besonderheit des Lebkuchens: Er wird ohne Hefe gebacken. Stattdessen wird Hirschhornsalz oder Pottasche als Triebmittel verwendet. Ungebacken schmeckt Lebkuchenteig deshalb bitter.

 

Auf Qualität achten

Beim Lebkucheneinkauf zahlt es sich aus, genau auf die Verpackung zu schauen. Die höchste Qualität liefern "Feinste Lebkuchen". Hier ist der Nussanteil besonders hoch. Neben der Qualität unterscheidet man auch die Art der Lebkuchen: Am bekanntesten sind – neben den braunen Lebkuchen – Oblatenlebkuchen, Honiglebkuchen und weiße Lebkuchen.




Bildquellen von oben nach unten: (c) Ruth Rudolph / pixelio.de, (c) peter1977 / clipdealer.com, (c) sigrid rossmann / pixelio.de, (c) Rainer Sturm / pixelio.de, (c) wrw / pixelio.de, (c) svetlanna / clipdealer.com, (c) Michaela Schmidt-Meier / pixelio.de, (c) ruthblack / clipdealer.com, (c) Barbara Eckholdt / pixelio.de, (c) Schubbel / clipdealer.com, (c) S.Thomas / pixelio.de, (c) A.L / clipdealer.com, (c) vivilweb / clipdealer.com, (c) fahrwasser / clipdealer.com