Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Zwiebelkuchen – ein herbstlicher Genuss

Wenn die Tage langsam kürzer und die Abende etwas kühler werden, hat er wieder Saison – der Zwiebelkuchen.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Daniela Marx

Bachelor of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
25. Oktober 2010
Bild: (c) Szakaly / clipdealer.com

Begleiter des Federweißer

In bekannten Weinregionen wie z. B. Baden, der Pfalz oder auch an Rhein und Mosel ist der deftige Kuchen der traditionelle Begleiter des neuen Weines, des Federweißer. Doch auch außerhalb dieser Gebiete erfreut er sich großer Beliebtheit.

Typische Zutaten eines Zwiebelkuchens sind neben vielen Zwiebeln, Sauerrahm und Sahne sowie Eier und Speck. Häufig wird zur Verbesserung der Bekömmlichkeit des Zwiebelkuchens zusätzlich etwas Kümmel zugegeben. Aber dennoch ist Zwiebelkuchen nicht gleich Zwiebelkuchen und jede Region besitzt ihre eigene, würzig-schmackhafte Variante.

 

Welcher Teig?

In der Regel wird ein Zwiebelkuchen mit einem Hefeteig zubereitet. Es gibt jedoch auch Varianten, die einen Mürbeteig als Basis verwenden. Diese erinnern an die Elsässische Quiche Lorraine. Aus gesundheitlicher Sicht sind die hefeteigbasierten Kuchen empfehlenswerter, da diese in der Regel kalorienärmer sind und oftmals besser vertragen werden. Zwiebeln gelten außerdem als sehr gesundes Gemüse und enthalten neben Vitaminen und Mineralstoffen auch antioxidativ wirkende, sekundäre Pflanzenstoffe.

 

Aus dem heimischen Ofen

Ein Zwiebelkuchen kann sehr leicht selbst hergestellt werden. Probieren Sie es doch einfach aus! Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser werden folgende Zutaten benötigt:

Für den Hefeteig:

  • 300 Gramm Mehl
  • 15 Gramm Hefe
  • ein halber Teelöffel Zucker
  • 200 ml lauwarme Milch (1,5 Prozent Fett)
  • zwei Esslöffel Butter
  • ein Teelöffel Salz

 

Für den Belag:

  • ein Kilogramm Zwiebeln
  • 150 Gramm Speck
  • drei Eier
  • 200 Gramm saure Sahne
  • ein Teelöffel Kümmel
  • etwas Pfeffer, Salz und Öl

 

Zubereitung

Das Mehl in eine Schüssel geben und mit der zerbröckelten Hefe, dem Zucker und der Milch einen Vorteig herstellen. Diesen etwa fünf Minuten lang gehen lassen. Danach das Salz und die Butter zugeben und alles zu einem schönen Hefeteig schlagen. Diesen dann zugedeckt gehen lassen.

Für den Belag die Zwiebeln halbieren und in dünne Scheiben schneiden, den Speck würfeln. Beides zusammen in einer Pfanne mit wenig Öl dünsten, bis die Zwiebeln glasig sind. Parallel die saure Sahne sowie Kümmel, Pfeffer und Salz verquirlen und anschließend unter die abgekühlte Zwiebelmasse mengen.

Zum Schluss den Hefeteig ausrollen, in der Springform auslegen und die Zwiebelmasse gleichmäßig darauf verteilen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad 45 bis 55 Minuten backen.

Tipps: Sie können den Kuchen sowohl warm als auch kalt servieren. Für eine vegetarische Variante nehmen Sie einfach Walnüsse statt Speck.




Bildquellen von oben nach unten: (c) Szakaly / clipdealer.com, (c) Gabi Schoenemann / pixelio.de, (c) luis solis / sxc.hu, (c) ducky_2oo2 / sxc.hu, (c) bluestblue / pixelio.de, (c) R. B. / pixelio.de, (c) bizzy_b05 / sxc.hu, (c) socyo / sxc.hu, (c) eblue / clipdealer.com, (c) Lichtbild Austria / pixelio.de, (c) detailfoto / clipdealer.com, (c) mkistryn / clipdealer.com, (c) detailfoto / clipdealer.com, (c) Schneider / clipdealer.com, (c) pavlobaliukh / clipdealer.com, (c) heikerau / clipdealer.com, (c) LouPe / pixelio.de