Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Karneval feiern ohne Kater – Tipps für die närrischen Tage

Helau und Alaaf – Karneval und Fastnacht bieten reichlich Gelegenheit, ausgelassen zu feiern. Doch wie lassen sich die närrischen Tage am besten überstehen?


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Irmingard Dexheimer

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
12. Februar 2018
Bild: (c) dulsita / clipdealer.com

Besser vorbeugen

Sie wollen am nächsten Tag fit sein und können alles andere als Kopfschmerzen und körperliche Erschöpfung gebrauchen? So können Sie verhindern, dass sich der sogenannte Kater heranschleicht:

 

Niemals ohne "Unterlage"

Besonders rasch geht Alkohol ins Blut, wenn der Magen leer ist. Verzichten Sie daher nicht auf eine entsprechende Unterlage. Dabei darf es durchaus deftig zugehen, denn fettreiche Speisen bleiben länger im Magen und verzögern so die Alkoholaufnahme ins Blut. Kartoffelsalat mit Bratwurst, Schnitzel mit Pommes, Lasagne oder Omelette liefern den perfekten Einstieg in eine lange Feiernacht. Für den Hunger zwischendurch ist es günstig, fettreiche Snacks zu essen, etwa ein paar Oliven, Käsehäppchen, Nüsse oder Fleischsalat.

 

Vorsicht bei Glühwein, Grog und Punsch

Warme, zuckerreiche Getränke steigen viel schneller zu Kopf als vergleichsweise Bier oder Wein. Dies gilt auch für kohlensäurehaltige Getränke wie Sekt, weil das Gas die Magenschleimhaut stärker durchblutet und der Alkohol dadurch rascher ins Blut gelangt.

 

Einmal Bier, immer Bier

Trinken Sie auch in langen Nächten nicht verschiedene Getränke durcheinander, sondern bleiben Sie bei einem Getränk. Wichtig ist, Alkoholisches grundsätzlich langsam zu genießen und zwischendurch zum Durstlöschen reichlich zu nicht-alkoholischen Getränken zu greifen. Das hilft, den Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt auszugleichen, der beim feucht-fröhlichen Feiern schnell aus dem Gleichgewicht gerät.

 

Brummschädel, nein danke

Das Abbauprodukt von Alkohol regt die Wasserausscheidung an, dadurch gehen dem Körper wertvolle Mineralien verloren. Diesen Verlusten rechtzeitig vorbeugen, heißt die Devise. Denn bereits geringe Verluste können die Hirnhaut reizen und zu Kopfschmerzen führen. Viel Mineralwasser oder Apfelsaftschorle sowie salzhaltige Speisen wie Laugenbrezeln, saure Gurken oder Bratheringe mit Salzkartoffeln helfen, den gestressten Stoffwechsel im Lot zu halten.

 

Katerfrühstück für den Tag "danach"

Nach durchfeierter Nacht darf das Frühstück kräftig und mineralstoffreich ausfallen. Kefir mit frischen Früchten und zerstoßenem Eis, herzhaft belegte Brötchen, kräftigende Bouillon oder ein vitalstoffreicher Sauerkrautsalat beleben entkräftete Fastnachter. Ein Spaziergang an frischer Luft macht den Kopf wieder frei.

 

Zahlen und Zeiten

Wie lange braucht der Körper, um den Alkohol zu eliminieren? Pro Stunde werden durchschnittlich 0,1 g Alkohol pro Kilogramm Körpergewicht abgebaut. Das entspricht einer Abnahme von 0,1 Promille pro Stunde. Ein 80 Kilogramm schwerer Mann braucht demnach rund zweieinhalb Stunden, um 20 Gramm Alkohol, sprich einen halben Liter Bier, abzubauen. Frauen brauchen länger, da sie leichter sind.




Bildquellen von oben nach unten: (c) dulsita / clipdealer.com, (c) birgitH / pixelio.de, (c) Knipseline / pixelio.de, (c) Mario Heinemann / pixelio.de, (c) segovax / pixelio.de, (c) CGissemann / clipdealer.com, (c) mickeymousehouse64 / clipdealer.com, (c) CarmenSteiner / clipdealer.com, (c) Barbara Eckholdt / pixelio.de, (c) w.r.wagner / pixelio.de, (c) DLeonis / clipdealer.com, (c) teodora1 / clipdealer.com, (c) w.r.wagner / pixelio.de, (c) filirochka / clipdealer.com