Kopfbild

Was bewirkt die Milch im Kaffee?

Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Während Kaffee früher meist schwarz getrunken wurde, genießen ihn heute 75 Prozent der Deutschen mit viel Milch. Das perfekte Duo hat sich auch international als Cappuccino, Latte Macchiato und Cafe au lait bewährt.


Bild: (c) einzmedia / pixelio.de

Miriam Kvesa

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungswissenschaftlerin)
21. September 2009



Milch als magenschonender Zusatz

Bei einigen Menschen reizt die im Kaffee enthaltene Säure die Magenschleimhaut. Das kann bei einem empfindlichen Magen zu Sodbrennen führen. Durch die Zugabe von Milch oder Sahne in den Kaffee wird diese Säure neutralisiert, was die Reizwirkung abmildert. Milchkaffee bietet also eine gute Alternative zu "magenschonendem" Kaffeepulver.

 

Koffein wirkt länger

Ein weiterer Effekt des Milch- oder Sahne-Zusatzes im Kaffee ist die langsamer eintretende Wirkung von Koffein, die dafür jedoch etwas länger anhält. Durch das Fett aus der Milch wird das Koffein langsamer aufgenommen.

 

Milderer Geschmack

Ob man Milch oder Kondensmilch verwendet, ist Geschmackssache. In beiden Fällen wird der bittere Kaffeegeschmack abgeschwächt. Je höher der Fettgehalt der Milch ist, desto milder ist der Kaffeegeschmack.

 

Wie viele Kalorien macht die Milch im Kaffee aus?

Der beliebte Latte Macchiato kann vom Energiegehalt her einen Snack ersetzen (110 bis 280 Kilokalorien). Liebhaber der klassischen Tasse Kaffee sind fein raus: eine Tasse Kaffee (ohne Zucker) mit fettarmer Milch enthält lediglich 10 Kilokalorien. Der schwarze Kaffee ist sogar nahezu kalorienfrei.




Bildquellen von oben nach unten: (c) einzmedia / pixelio.de, (c) Knipseline / pixelio.de, (c) R. B. / pixelio.de, (c) abcdz2000 / sxc.hu, (c) molka / clipdealer.com, (c) t.m.mueller / pixelio.de, (c) Lichtbild Austria / pixelio.de, (c) Rob_Stark / clipdealer.com, (c) dar1930 / clipdealer.com, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) schenkArt / clipdealer.com