Kopfbild

Regionale Lebensmittel – immer die beste Wahl?

Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

76 Prozent der deutschen Verbraucher legen Wert auf regionale Lebensmittel. Doch was heißt das eigentlich? Und ist regional gleichbedeutend mit Nachhaltigkeit?


Bild: (c) kolesniks / clipdealer.com

Barbara Beil

Bachelor of Science (Ernährungswissenschaftlerin)
30. Januar 2017



Sind regionale Lebensmittel zu bevorzugen?

Bei der Frage, ob regionale Produkte besser sind, ergeben sich zwei Problemstellungen:

  • Es gibt keine einheitliche Definition.
  • "Besser" in Bezug auf welches Kriterium?

Meist ist mit "Region" eine bestimmte Gegend, Landschaft oder ein Gebiet gemeint, häufig auch verbunden mit einer bestimmten Identität. Selbst wenn die Region klar umgrenzt ist, heißt das jedoch nicht, dass die Herkunft des Produktes in unmittelbarer Nähe liegt. Welcher Umkreis vom Wohnort ist also noch "regional"? Wer aus Gründen der kürzeren Verkaufswege regional einkaufen möchte, muss hier genauer hinsehen.

Unklar ist auch, zu welchem Anteil das Produkt aus regionalen Rohstoffen besteht und ob alle Produktionsschritte betroffen sind, also: Rohstoffe, inklusive Futtermittelherstellung, Verarbeitung, Vermarktung, Verbrauch sowie Abfallentsorgung.

 

Gute Gründe für Regionalität

Die Hauptgründe für die Wahl von regionalen Produkten sind Nachhaltigkeit durch kürzere Transportwege und die Unterstützung von regionalen Betrieben. Doch regional bedeutet nicht automatisch umweltfreundlich. Werden die Tomaten außerhalb der Saison in Gewächshäusern gezüchtet, benötigt dies oft mehr Energie als bei importierter Ware.

Bei saisonaler Ware beeinflussen dann noch die Art des Transports und der Verarbeitung sowie die Haltung den Energieverbrauch.

 

Tipps für den nachhaltigen Einkauf

Regional gekennzeichnete Produkte sind also nicht unbedingt aus unmittelbarer Umgebung oder besonders umweltfreundlich. Wer Wert auf Nachhaltigkeit legt, sollte am besten saisonal einkaufen und auf die Herkunftsangaben achten. Hilfreich dabei kann das "Regionalfenster" sein, welches seit 2014 auf vielen Produkten angibt, woher die Zutaten stammen und wo die Verarbeitung stattfand.




Bildquellen von oben nach unten: (c) kolesniks / clipdealer.com, (c) angieconscious / pixelio.de, (c) anyka / clipdealer.com, (c) maxsheb / clipdealer.com, (c) svetlanna / clipdealer.com, (c) Dar1930 / clipdealer.com, (c) supparsorn / clipdealer.com, (c) bhofack2 / clipdealer.com, (c) illiabondar / clipdealer.com