Kopfbild

Chrom und Molybdän: die unbekannten Mineralstoffe

Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Chrom erstaunlich beliebt, obwohl es hinsichtlich seiner genauen Wirkung noch große Forschungslücken gibt. Fest steht: Pulver und Tabletten kann man sich getrost sparen.


Bild: (c) volff / clipdealer.com

Dr. Jon Chim Bai-Habelski

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungswissenschaftlerin)
14. Dezember 2015



Warum brauche ich diese Mineralstoffe?

Wie die anderen Spurenelemente kommen Chrom und Molybdän nur in kleinsten Mengen im menschlichen Körper vor. Doch im Gegensatz zu ihren "Verwandten" sind ihre Rollen noch weitgehend unerforscht. Bekannt ist: Auch sie sind Bestandteile von Enzymen und beeinflussen verschiedene Stoffwechselprozesse: Chrom übt zum Beispiel Funktionen im Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel aus. Molybdän soll die Verbreitung von Karies hemmen.

Die Annahme, dass Chrom einen günstigen Einfluss auf den Körperaufbau hat, konnte wissenschaftlich nicht bestätigt werden.

 

Wie viel benötige ich?

So viel Mikrogramm (µg) sollten Sie pro Tag zu sich nehmen:

SäuglingeChromMolybdän
0-4 Monate1-107
4-12 Monate20-4020-40
Kinder
1-4 Jahre20-6025-50
4-7 Jahre20-8030-75
7-10 Jahre20-10040-80
10-15 Jahre20-10050-100
Jugendliche und Erwachsene
über 15 Jahre30-10050-100

D-A-CH-Referenzwerte 2015 (Schätzwerte)

 

Was passiert bei Mangel und Überschuss?

Für Gesunde ist ein Mangel sehr unwahrscheinlich: Symptome sind bisher nur selten auf zu wenig Chrom oder Molybdän zurückgeführt worden. Bei dauerhaftem schweren Chrommangel wurden erhöhte Werte von Blutzucker und Blutfett festgestellt sowie Störungen im Bewegungs- und Nervensystem. Letzteres gilt auch als ein Molybdän-Mangelsymptom.

Mit Lebensmitteln allein ist eine Überversorgung beider Mineralstoffe nicht möglich. Das hochgiftige sechswertige Chrom ist in Lebensmitteln von Natur aus nicht enthalten.

 

In welchen Lebensmitteln finde ich diese Mineralstoffe?

Chrom ist sowohl in tierischen als auch pflanzlichen Lebensmitteln enthalten. Gute Lieferanten sind Fleisch, Getreideprodukte, Eier, Haferflocken, Tomaten, Kopfsalat, Kakao und Pilze. Daher sind Nahrungsergänzungsmittel nicht notwendig.

Molybdän findet sich vor allem in Hülsenfrüchten (Erbsen, Linsen, Bohnen) und ebenso in Getreideprodukten. Wie generell bei Mineralstoffen sind Vollkornprodukte (Vollkornmehl, -brot, -nudeln, Müsli) besonders reichhaltig.




Bildquellen von oben nach unten: (c) volff / clipdealer.com, (c) suprun.vitaly / clipdealer.com, (c) dar1930 / clipdealer.com, (c) sil007 / clipdealer.com, (c) schenkArt / clipdealer.com