Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Soul Food – traditionelle Südstaatenküche

Soul Food (englisch für "Seelenkost") bezeichnet die traditionelle Küche der Afroamerikaner in den Südstaaten der USA.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Cordula Siefke

Bachelor of Science (Ernährungs­wissenschaftlerin)
5. Januar 2015
Bild: (c) msheldrake / clipdealer.com

Historischer Hintergrund

Während der Sklaverei mussten sich die Afroamerikaner in den USA häufig mit billigen Lebensmitteln oder dem, was unter den Privilegierten keine Verwendung fand, zufrieden geben. Aus dieser Küche des Mangels entstanden schließlich Gerichte, die heute noch fester Bestandteil der US-amerikanischen Küche sind und auch auf internationale Beliebtheit stoßen. Während der Bürgerrechtsbewegung in den 1960er Jahren erlebte das Soul Food einen Aufschwung und erste Restaurants wurden eröffnet.

 

Charakteristische Zutaten

Die Küche beruht zum Großteil auf dem Kochstil der US-amerikanischen Südstaaten. Europäische und indigene Einflüsse sind ebenfalls zu finden. Als Sättigungsgrundlage dienen Mais, Weizen, Reis, Yams, Kartoffeln und Süßkartoffeln. Das Fleisch wird vorwiegend geschmort, frittiert und gebraten. Beliebte Gewürze sind Cayennepfeffer, Muskatnuss, Zimt, Piment, Sesam, Thymian und Essig. Dazu werden Limonade und stark gesüßter Eistee getrunken.

Die Soul Food-Speisen sind häufig reich an Fett und Zucker – ursprünglich, um ihnen zu mehr Geschmack zu verhelfen. Übrigens ist es ein wesentliches Merkmal der Soul Food-Küche, keine Lebensmittel verkommen zu lassen. Überbleibsel werden gerne weiterverarbeitet.

 

Bekannte Speisen und Gerichte

  • Grits – Maisgrütze, der Polenta ähnelnd
  • Glazed Sweet Potatoes – glasierte Süßkartoffeln
  • Collard Greens – Gemüse, das dem Grünkohl ähnelt
  • Chicken Wings – Hühnerflügel
  • Spareribs – Rippchen
  • Meatballs – Fleischbällchen
  • Chitterlings – Innereien vom Schwein
  • Hoppin´ John – Reis mit Augenbohnen und Schweinespeck
  • Johnny Cakes – gesalzene Mais-Pfannkuchen




Bildquellen von oben nach unten: (c) msheldrake / clipdealer.com, (c) prometeus / clipdealer.com, (c) magone / clipdealer.com, (c) detailfoto / clipdealer.com, (c) rezkrr / clipdealer.com, (c) kozzi / clipdealer.com, (c) Boarding1Now / clipdealer.com, (c) scukrov / clipdealer.com, (c) elenathewise / clipdealer.com, (c) miradrozdowski / clipdealer.com, (c) heiko119 / clipdealer.com