Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Hausmannskost – ursprünglich und (doch) modern

Die Hausmannskost beschreibt deftige und traditionell zubereitete Gerichte mit einfachen und saisonal verfügbaren Zutaten. Meist wird mit dem Begriff eine altertümliche und sehr nahrhafte Küche verbunden. Entdecken Sie eine zeitgemäße, leichte und gesundheitsbewusste Hausmannskost!


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Claudia Zok

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
7. Juli 2014
Bild: (c) detailfoto / clipdealer.com

Begriffserklärung

Bereits die Gebrüder Grimm definierten in ihrem Deutschen Wörterbuch "Hausmannskost" als "Nahrung wie sie ein Hausvater gewöhnlich für sich und die Seinigen bereiten läszt". Die Gerichte sind sehr nährstoffreich, da sie früher meist in Arbeiter- oder Bauernfamilien gekocht wurden, wo harte körperliche Arbeit stattfand. Daher gab es meist auch sehr üppige Portionen.

Die verwendeten Zutaten wie Fleisch, Speck, Würste, Kartoffeln, Eier oder Hülsenfrüchte sind einfach und eher preisgünstig und die verwendeten Obst- und Gemüsesorten wie Karotten, Kohl oder Äpfel der Saison entsprechend. Die Gerichte sind häufig sehr würzig, was auf die Verwendung von gepökeltem oder geräuchertem Fleisch, sowie auf scharfes Anbraten und langes Schmoren zurückzuführen ist.

 

Bekannte Beispiele

Die traditionelle Hausmannskost ist durch regionale Unterschiede geprägt: Im Rheinland sehr beliebt sind Dicke Bohnen mit Speck, Sauerbraten mit Kartoffelklößen, Bratkartoffeln mit Blutwurst, Reibekuchen mit Apfelmus sowie Linsen- bzw. Erbsensuppe mit durchwachsenem Speck und Mettwurst. Schweinebraten oder Haxe mit Knödeln, Leberkäse mit Kartoffelsalat, Käsespätzle oder Schupfnudeln zählen im Süden Deutschlands zur Hausmannskost. Die norddeutsche Küche ist seit jeher vor allem durch Fischgerichte wie Matjes, Hering oder Räucheraal gekennzeichnet. Aber auch Steckrübeneintopf mit Schweinebauch, Kohlrouladen mit Wirsing oder Labskaus sind typische Gerichte aus dem Norden, die zur dortigen Hausmannskost gehören.

 

Hausmannskost leicht gemacht

Da heutzutage weniger Menschen als früher einer schweren körperlichen Arbeit nachgehen, ist es sinnvoll, die traditionelle Hausmannskost durch kleine Abwandlungen an heutige Begebenheiten anzupassen. Dadurch erscheint sie gleich moderner!

Dafür empfiehlt es sich zunächst, die Menge der Mahlzeit zu reduzieren. Viele Gerichte erhalten schon durch eine einfache Salatbeilage mehr Leichtigkeit. Darüber hinaus lässt sich fetter Speck durch magerere Fleischprodukte ersetzen. Die Butter in der Sauce kann fettärmeren Milchprodukten weichen.




Bildquellen von oben nach unten: (c) detailfoto / clipdealer.com, (c) Maren Beßler / pixelio.de, (c) szakaly / clipdealer.com, (c) Dar1930 / clipdealer.com, (c) Michael Franke / pixelio.de, (c) msheldrake / clipdealer.com, (c) visionsi / clipdealer.com, (c) annaileysh / clipdealer.com, (c) fpwing / clipdealer.com, (c) Testbild / clipdealer.com, (c) baibakova / clipdealer.com, (c) torsakarin / clipdealer.com, (c) baibakova / clipdealer.com, (c) fanfo / clipdealer.com