Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Chilis – scharfe Verwandte der Gemüsepaprika

Chilis gehören zur Gattung der Paprikapflanzen. Es gibt hunderte verschiedene Chilisorten in unterschiedlichen Schärfegraden, Formen und Farben.


Pfeil nach links Drucker-Symbol Brief-Symbol Pfeil nach rechts

Carmen Menn

Diplom-Ökotrophologin (Ernährungs­wissenschaftlerin)
9. Juni 2014
Bild: (c) foto66 / clipdealer.com

Capsaicin macht Chili scharf

Im Vergleich zur milden Gemüsepaprika enthalten die scharf schmeckenden Chilischoten wesentlich mehr Capsaicin. Dieser Stoff erzeugt auf unserer Haut einen Schärfe- und Hitzereiz, wirkt durchblutungsfördernd und antibakteriell. Um Verbrennungen auf Haut und Schleimhäuten zu vermeiden, sollten Sie besonders scharfe Chilischoten am besten mit Handschuhen schneiden. Fassen Sie sich dabei nicht in die Augen!

 

Chilis selbst anbauen

Chilis lassen sich sehr gut im eigenen Garten, auf der Fensterbank oder auf dem Balkon kultivieren. Die Pflanzen mögen es warm und brauchen viel Wasser, vertragen jedoch keine direkte Sonneneinstrahlung. Im Sommer können Sie die eigenen Chilischoten ernten und weiterverwerten. Entweder verarbeiten Sie die Schoten frisch, konservieren sie in Öl oder trocknen sie im Ofen.

 

Chili würzt viele Gerichte

Chili gehört als würzende Zutat in viele bekannte Gerichte. Sowohl das beliebte Hackfleischgericht "Chili con carne" als auch das Nudelgericht "Penne all´arrabiata" kommen ohne Chili nicht aus. Chili in Süßspeisen soll einen bewussten Kontrast zwischen den Geschmacksrichtungen Süß und Scharf hervorrufen, wie beim Schokoladenkuchen mit Chili oder bei einer Chili-Schoko-Sauce.

 

Saucen und Pasten aus Chilis

Chili ist Grundlage für viele scharfe Saucen. Es gibt thailändische, chinesische, malaysische, koreanische und karibische Chilisaucen. Aus dem amerikanischen Bundesstaat Louisiana stammt die besonders scharfe Chilisauce "Tabasco". Um sie herzustellen, werden Tabasco-Chilis zu Brei vermahlen und mit Salz gemischt. Der Brei lagert drei Jahre lang in Eichenfässern und wird anschließend mit Essig versetzt. Aus dem asiatischen Raum stammt Sambal, eine dickflüssige Würzpaste aus zerkleinerten Chilischoten, Salz und weiteren Zutaten.




Bildquellen von oben nach unten: (c) foto66 / clipdealer.com, (c) Colour / clipdealer.com, (c) cokemomo / clipdealer.com, (c) cynoclub / clipdealer.com, (c) fudio / clipdealer.com, (c) davidryo / clipdealer.com, (c) torsakarin / clipdealer.com, (c) baibakova / clipdealer.com, (c) fanfo / clipdealer.com